AMRA Verlag

WELTRAUMARCHEN, PORTALE & EINSÄTZE MIT AUSSERIRDISCHEN [Tatsachenberichte von Insider-Missionen der U.S. Army]


26,99 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Vorbestellung! Dieser Artikel erscheint voraussichtlich am 30.09.2024
Art.Nr.: A47667
Autor:  Michael E.  Salla
Michael E. Salla
Zusätzliche Infos: Mit einem exklusiven Nachwort des Autors zur deutschen Ausgabe!
Umfang: 368 Seiten im Format 14 x 21 cm
Einband: Hardcover mit Leseband
Coverdownload: Link zum Herunterladen

EIN AKTIVER INSIDER DER U.S. ARMY ENTHÜLLT
SEINE GEHEIMEN WELTRAUMMISSIONEN

Michael E. Salla schreibt: »Im Juli 2008 erhielt ich einen Anruf von einem jungen Mann in den Zwanzigern, der gerade aus Brasilien zurückgekehrt war, wo er eine Kontakterfahrung mit einer menschlich aussehenden Gruppe von Außerirdischen hatte, die er als Nordische bezeichnete. In den folgenden fünfzehn Jahren machte ich mir ausführliche Notizen und zeichnete viele unserer Gespräche über seine Erfindungen und Erfahrungen mit Antigravitations-Raumschiffen auf, die entweder Außerirdischen oder zu einem geheimen Raumfahrtprogramm der US Space Force gehörten und ihn an exotische Orte auf der Erde und im Weltraum brachten. Im Jahr 2015 begann er, mir Fotos von Raumschiffen zu schicken, die er entweder gesehen hatte oder in denen er mitgenommen worden war. Seine Erfahrungen mit außerirdischen Kontakten führten dazu, dass er von verdeckten Mitarbeitern der U.S. Air Force ermutigt wurde, dem Militär beizutreten, um ihm tieferen Zugang zu Geheimen Weltraumprogrammen zu verschaffen, was er Ende 2019 auch tat. Er dient derzeit mit Auszeichnung in der U. S. Army und hat die Erlaubnis erhalten, seine Erfahrungen in verdeckten Missionen unter der Bedingung preiszugeben, dass er seine Anonymität wahrt. Daher werde ich ihn JP nennen. Dieses Buch berichtet über meine Kommunikation mit JP und untersucht die gesamte Abfolge von Fotos, die er von Antigravitations-Raumschiffen gemacht hat, die zu einem von der Space Force oder dem Space Command betriebenen Geheimen Weltraumprogramm gehören. Schließlich stelle ich seine Teilnahme an mehreren geheimen Missionen vor, während er im Militär diente, und seine fortgesetzten Begegnungen mit nordischen Außerirdischen. Meines Wissens ist JP der erste aktive Angehörige des US-Militärs, dem es erlaubt wurde, über seine Erfahrungen mit geheimen Missionen zu berichten, bei denen es um antike Artefakte auf der Erde oder im Weltraum und um Kontakte mit Außerirdischen ging.«

Michael E. Salla ist Experte für Weltpolitik, Konfliktlösung und amerikanische Außenpolitik. Er unterrichtete an Universitäten in den USA und Australien und wird weltweit gefeiert für seine Verdienste um die Exopolitik, das Studium der Hauptakteure, Institutionen und politischen Prozesse beim geheimen Umgang der irdischen Regierungen mit Aliens.

INHALT
Vorwort
1 Kontaktaufnahme mit Außerirdischen: Erster Kontakt in Upstate New York • Dem Licht folgen
2 Downloads zum Bau fortschrittlicher Technologien
3 Trotz Drohungen beginnen nordische ETs mit Trainingsmissionen: Nordische Außerirdische werden von rivalisierenden ETs und dem tiefen Staat gejagt • In einer von den Nordischen geschickten Kugel über die Erdumlaufbahn hinausgetragen • Extraterrestrisches Waffentraining
4 Besichtigung der Überreste uralter Zivilisationen, der Weißen Pyramide und der Weltraumarchen: Besuch der Weißen Pyramide mit den Gräbern uralter Zivilisationen • Besuch einer Weltraumarche mit Obstbäumen und Felsenorganismen • Verhör und Warnung • Golfbälle und die Erforschung eines rätselhaften Planetoiden • Erste Fotos von Orbs und fliegenden Untertassen • JP bekommt einen neuen Partner
5 Erster Besuch der Atlantikplattform, ET-Kolonialisierung und fliegende Surfbretter: Erster Besuch der Plattform im Atlantik • Zugang verweigert • Kolonialisierung durch Außerirdische und das fliegende Surfbrett
6 Vorbereitung auf künftige Weltraummissionen, Portale & Abkommen der U.S. Air Force mit den Nordischen: Entführungen in die Wüste: Vorbereitung auf zukünftige Weltraummissionen • Raum-Zeit-Portale und eine Vereinbarung zwischen den Nordischen und der U.S. Air Force bezüglich JP • Ein weiterer Besuch in einer großen kuppelförmigen Weltraumarche
7 Fotos von Antigrav-Raumfahrzeugen in der Nähe des Air-Force-Stützpunktes MacDill führen zu Vergeltungsmaßnahmen des Tiefen Staates: JPs Fotos von Antigravitations-UFOs in der Nähe der MacDill-Air-Force-Basis • Weitere Fotos von Antigravitations-UFOs in der Nähe der MacDill-Air-Force-Basis • Sichtungen Fliegender Dreiecke dauern an, während sich Hurrikan Irma nähert • Ranghohe Offiziere der Air Force wussten, dass der Tiefe Staat MacDill im Visier hatte
8 Zylindrisches UFO in der Nähe des Air-Force-Stützpunktes MacDill bestätigt die Allianz zwischen der U.S. Air Force und den Nordischen: Geheime Enthüllung eines Antigrav-UFOs in der Nähe der MacDill-Air-Force-Basis
9 Nordische Außerirdische arbeiten mit dem Geheimen Weltraumprogramm der U.S. Air Force zusammen: JP wird von den Nordischen hundert Jahre in die Zukunft geholt • Fotos einer von zwei nordischen Außerirdischen gesteuerten Fliegenden Untertasse • Kontakt mit einem nordischen Außerirdischen, der mit dem Geheimen Weltraumprogramm der U.S. Air Force zusammenarbeitet • Schlussfolgerung
10 Fliegende Dreiecke, militärische Entführungen und nordische Kontakte in Orlando: Weitere Sichtungen Fliegender Dreiecke in Orlando • JP fotografiert in Orlando ein fliegendes Dreieck und wird von zwei Men in Black bedroht • Die Nordischen holen JP in Orlando ab, und er wird Zeuge der Ausbildung von Personal der U.S. Air Force • JP trifft Personal der U.S. Air Force, das ihn zu einem außerplanetarischen Ort bringt
11 JP wird Soldat, und seine Kontakte mit den Nordischen nehmen zu: JP wird Soldat • JP filmt eine Fliegende Untertasse der Nordischen
12 Nachschubtransporte zum Mond als Vorbereitung für einen großen Konvoi nach Ganymed, um dort ET-Besucher zu treffen: Nachschubtransporte zum Mond • Konvoi zum Jupitermond Ganymed • Whistleblower bei der U.S. Army
13 Besichtigung der Relikte alter Zivilisationen auf Ganymed: Interview-Transkript
14 Gemeinsame Mission der USA und Chinas zu einer Weltraumarche auf dem Mond: Interview-Transkript
15 Gemeinsame US-China-Mission zu einer gigantischen Weltraumarche auf dem Grund des Atlantiks
16 Rettungseinsatz in der Weltraumarche im Atlantik: Interview-Transkript
17 Dritter Einsatz in der Weltraumarche: Interview-Transkript • Experiment: Erkundung der Weltraumarche durch Fernwahrnehmung
18 Diplomatische Mission zu Unterwasserstädten im Atlantik: Interview-Transkript
Fazit: JPs Zukunft und das mögliche Ende der Geheimhaltung
Danksagung
Über den Autor
Register

VORWORT
Im Juli 2008 rief mich ein junger Mann in den Zwanzigern an und behauptete, er sei gerade aus Brasilien zurückgekehrt und hätte dort direkte physische Kontakte mit Außerirdischen gehabt. Er erzählte mir, dass er kürzlich geheiratet und in Brasilien zum ersten Mal die Eltern seiner Frau besucht hatte. Der Alien-Kontakt ereignete sich, für ihn vollkommen unerwartet, auf einer Farm nicht weit entfernt von dem Hotel, das seinem Schwiegervater gehörte. Der junge Mann hatte keinerlei Beweise für seine Geschichte und erinnerte sich nur verschwommen an das ungewöhnliche Erlebnis. Er hatte bisher niemandem von dem Vorfall erzählt, weil er negative Reaktionen befürchtete. Außerdem sprachen seine puertoricanischen Eltern, obwohl er US-Bürger ist, zu Hause nur Spanisch, und Englisch war nicht seine Muttersprache. Daher konnte er sich nicht besonders gut artikulieren. Seine Erinnerungen an die Begegnung mit drei menschlich aussehenden Außerirdischen waren verständlicherweise vage, da sein Verstand damit kämpfte, diese paradigmatische, für ihn völlig neue Erfahrung zu verstehen. Nichtsdestotrotz interessierte ich mich sehr für Behauptungen über direkte Kontakte mit außerirdischen Besuchern, und war bereit, seinen Fall näher zu untersuchen.
Ich werde diesem jungen Mann einen Decknamen geben, das Kürzel »JP«, um seine Anonymität zu wahren. Die Gründe dafür werde ich später erläutern. In unseren ersten Gesprächen erzählte mir JP von seinen Träumen und berichtete, dass er mentale »Downloads« empfing. Darin wurden ihm fortschrittliche Technologien gezeigt, die er für die Außerirdischen bauen sollte. Das erschien mir höchst ungewöhnlich, denn JP war Musiker und besaß keine formale wissenschaftliche Ausbildung oder technische Fachkenntnisse. In den folgenden Monaten rief er mich an, um mir mitzuteilen, dass er mehrere Erfindungen gebaut hatte, die auf dem basierten, was die Außerirdischen ihm in Träumen und Downloads mitgeteilt hatten. Als Nächstes versuchte er, die Entwürfe mit Menschen zu besprechen, die in der Lage waren, diese Technologie zu verstehen. Er nahm Kontakt zu mehreren Wissenschaftlern auf, die ihr Interesse bekundeten, und später tauchten mysteriöse Personen auf, die ihm anboten, ihm beim Bau weiterer Erfindungen zu helfen. Ich riet JP, bei der Unterzeichnung von Vereinbarungen vorsichtig zu sein, da solche Verträge dazu benutzt werden könnten, ihn mundtot zu machen und zu verhindern, dass seine Erfindungen jemals ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Nichtsdestotrotz nahm er die Hilfsangebote an. Seine Erfindungen wurden entwickelt und verschwanden dann – was nicht überraschte – auf mysteriöse Weise zusammen mit den beteiligten Personen.
Diese frühe Zusammenarbeit bezüglich seiner Erfindungen hatte eine unvorhergesehene Konsequenz: Er war dadurch aufs Radar des Militärs geraten. In den folgenden Jahren meldete sich JP wiederholt bei mir und berichtete, er werde von »Men in Black« in Fahrzeugen ohne Nummernschilder verfolgt. Und er erhielt Angebote, an fortschrittlichen Technologieprogrammen mitzuarbeiten. Ein Offizier der Air Force, der sich mit ihm »angefreundet« hatte, empfahl ihm, sich beim US-Militär zu bewerben.
Im Jahr 2015 berichtete JP mir zum ersten Mal, dass er nun von außerirdischem oder militärischem Personal in Antigravitations-Raumschiffen (UFOs) an geheimnisvolle Orte auf dem Planeten und außerhalb gebracht wurde. Er beschrieb, dass er uralte Technologien und große kuppelförmige Lebensräume (auch Weltraumarchen genannt) kennenlernte, die dazu bestimmt waren, pflanzliches, tierisches und menschliches Leben zu erhalten. Im Jahr 2017 begann JP, mir Fotos zu zeigen, die er von einigen der Antigravitationsfahrzeuge gemacht hatte, in denen er befördert worden war oder die er in der Nähe seines damaligen Wohnorts in Tampa, Florida, gesehen hatte. Die Antigrav-Raumfahrzeuge flogen in der Nähe der MacDill Air Force Base, dem Hauptquartier des US Special Operations Command und des Central Command. Falls die US-Luftwaffe tatsächlich über eine Flotte von Antigrav-Raumschiffen für geheime Operationen verfügte, wäre die MacDill-Basis der logische Ort für die Stationierung solcher Fahrzeuge.  
Bemerkenswert war zudem, dass JP mir berichtete, verdeckte Mitarbeiter der Air Force hätten ihn ausdrücklich dazu »ermutigt«, Fotos von Antigravitationsfahrzeugen (UFOs) zu machen, in denen er mitflog oder die er am Himmel in der Nähe der MacDill Air Force Base sah. Zu diesem Zeitpunkt traf ich die Entscheidung, JP zum ersten Mal der Öffentlichkeit zu präsentieren, indem ich im September 2017 auf meiner Website Exopolitics.org Artikel über ihn mit seinen Fotos veröffentlichte. JPs Fotos waren handfeste Beweise für seine Behauptungen, mit Außerirdischen in Kontakt zu stehen und von Militärangehörigen zu geheimen Orten auf der Erde und außerhalb des Planeten gebracht zu werden. Anfang 2018 zog JP nach Orlando, Florida, wo sich seine UFO-Erfahrungen fortsetzten und er weitere Fotos und sogar Videoaufnahmen von den Raumschiffen machen konnte, die ihn mitnahmen. Er begann auch, von Angesicht zu Angesicht mit den gleichen menschlich aussehenden Außerirdischen in Kontakt zu treten, denen er 2008 erstmals in Brasilien begegnet war. Sie wurden von JP als Nordische beschrieben, weil sie blonde Haare und blaue Augen hatten. JP hat nie eine Antwort darauf erhalten, von welchem Sternensystem oder Planeten sie stammen oder ob sie zu einer der galaktischen Organisationen gehören, die ich in meinem jüngsten Buch »Galaktische Föderationen & Kosmische Räte« beschrieben habe.  
Mein erstes persönliches Treffen mit JP fand auf einer UFO-Konferenz im August 2018 statt, wo wir unser erstes Interview führten. Vorher hatten wir immer nur miteinander telefoniert. Nachdem er seine Geschichte und die UFO-Fotos veröffentlicht hatte, bekam JP Probleme in seinem Job als Landschaftsgärtner. Es zeigte sich, dass verdeckte Beamte der Air Force wollten, dass er die Informationen veröffentlichte, während Mitarbeiter anderer Organisationen, wie zum Beispiel der CIA, ihn unter Druck setzten, damit er schwieg. Mehrere Arbeitgeber, für die JP als Gärtner tätig war, beendeten ohne triftigen Grund die Zusammenarbeit mit ihm. Daraufhin wurde er von seinem Freund, dem Air-Force-Offizier, erneut ermutigt, für das US-Militär zu arbeiten. Ich riet JP davon ab, zum Militär zu gehen, da ich befürchtete, dass man ihm einen Maulkorb verpassen und es ihm nicht mehr erlauben würde, seine Erlebnisse und Fotos zu veröffentlichen. JP erhielt jedoch von seinem Freund, dem Offizier, die Zusicherung, dass er diese Informationen und Fotos auch weiterhin an die Öffentlichkeit geben dürfe. Wichtig war, dass man JP mitteilte, dass eine US-Weltraumtruppe geschaffen werden sollte, und er bei deren zukünftigen Operationen dabei sein könnte, wenn er beim Militär anheuerte. JP fand, dass er, wenn er zum militärischen Insider wurde, die Wahrheit über ein von der Air Force betriebenes Geheimes Weltraumprogramm und außerirdische Besucher viel effektiver aufdecken konnte denn als Zivilist. Daher bewarb sich JP Ende 2019 bei der U.S. Army.  
Zum Glück wurde ihm deswegen kein Maulkorb verpasst. Er durfte weiterhin Informationen über seine Erfahrungen mit Antigravitationsfahrzeugen, die zu einem von der Air Force betriebenen Geheimen Raumfahrtprogramm gehörten, sowie über außerirdische Besucher weitergeben. Ende 2019, mit der Gründung des U.S. Space Command und der U.S. Space Force, ging die Kontrolle über die amerikanischen Antigravfahrzeuge, mit denen er zu tun hatte, von der Abteilung »Special Operations« der Air Force auf das Space Command über. Im Jahr 2021 begann JP damit, Informationen über geheime, vom Space Command durchgeführte Missionen weiterzugeben, an denen er teilgenommen hatte. Zu den Zielen der Missionen, an denen er teilnahm, gehörten Besuche auf dem Mond – bei einer teilweise verschütteten Weltraumarche –, auf dem Jupitermond Ganymed, wo er hochentwickelten Außerirdischen begegnete, und bei einer versunkenen Weltraumarche in der Nähe des Bermudadreiecks im Atlantik. Zudem erfolgte im September 2022 ein Besuch in einem Städtekomplex auf dem Grund des Atlantiks, in der Nähe der erwähnten Weltraumarche. Zum Zeitpunkt, als ich diese Zeilen schreibe, hat JP im Rahmen seines aktiven Dienstes an weiteren Geheimeinsätzen teilgenommen.
JP war zwar nicht in der Lage, Fotos von seinen geheimen Militäreinsätzen zu veröffentlichen, aber seine detaillierten Beschreibungen dieser Einsätze haben dies mehr als wettgemacht. Ich veröffentliche hier erstmalig Transkripte von Interviews, in denen diese Missionen besprochen werden, mit Kommentaren zu kritischen Vorfällen. Es ist bemerkenswert, dass JP Fotos von einigen der außerirdischen Raumschiffe machen durfte, die ihn abholten. Diese Fotos habe ich mit seiner Genehmigung veröffentlicht.
In diesem Buch können Sie die gesamte Geschichte meiner Kommunikation mit JP seit 2008 nachlesen. Ich berichte über seine Erfindungen und über seine frühen Erlebnisse mit Antigrav-Raumschiffen, die ihn an exotische Orte auf der Erde und im Weltall führten. Ich untersuche die gesamte Fotoserie, die er von Antigrav-Raumschiffen gemacht hat. Diese Schiffe gehören zu einem vom Weltraumkommando der U.S. Air Force befehligten Geheimen Weltraumprogramm. Schließlich gehe ich auf mehrere verdeckte Einsätze ein, an denen er als Soldat der U.S. Army im Rahmen Geheimer Weltraumprogramme teilgenommen hat, und auf seine wiederholten Kontakte mit nordischen Außerirdischen. Meines Wissens ist JP der erste aktive Angehörige des US-Militärs, dem gestattet wurde, über seine Erfahrungen bei geheimen Missionen zu berichten, die mit uralten Artefakten auf der Erde oder im Weltraum zu tun hatten, und über seine wiederholten Kontakte mit Außerirdischen. (…)

AUS KAPITEL 16: RETTUNGSEINSATZ IN DER WELTRAUMARCHE IM ATLANTIK
JPs zweiter Einsatz in der Weltraumarche, die irgendwo im Bermudadreieck auf dem Grund des Atlantiks liegt, war eine multinationale Rettungsmission, an der amerikanische, russische und chinesische Soldaten teilnahmen. Ziel war es, die aztekischen Mexikaner zu retten, die bei dem vorherigen Einsatz zurückgelassen worden waren. JP beschreibt, wie das multinationale Team nicht nur die Azteken fand, sondern auch ein mächtiges Portal entdeckte, das die Atlantische Arche mit anderen Archen in unserem Sonnensystem verbindet. Laut JP waren fünfzehn Soldaten bei der Erkundung einer ähnlichen Arche auf dem Mond versehentlich durch dieses Portal gegangen.
JP beschreibt die multinationale Rettungsmission, die Zusammenarbeit der chinesischen, russischen und US-amerikanischen Soldaten und was sonst noch in den geheimnisvollen Archen verborgen sein könnte, die auf der Erde und in unserem Sonnensystem von geheim operierenden Militärteams entdeckt werden. Im Folgenden finden Sie das Transkript meines Interviews mit grammatischen Korrekturen und Kommentaren.

INTERVIEW-TRANSKRIPT
MS: Was ist passiert? Also waren Sie noch einmal in der Atlantik-Arche?   
JP: Ja, wir waren noch einmal dort … und dieser Einsatz war ziemlich interessant. Es war verrückt, einfach irre!  
MS: War es am Anfang wieder so, dass eine Osprey Sie von der Air-Force-Basis zu der schwimmenden Plattform draußen im Atlantik brachte?  
JP: Ja, wir, vier von uns, kamen mit dem weißen Lieferwagen an und wussten gleich, was wir zu tun hatten. Wir stiegen in eine Osprey … bereit zum Abflug, und los ging’s. Ja, wir flogen zum Bermudadreieck.  
MS: Können Sie genauer angeben, wo in diesem Meeresgebiet, oder müssen Sie da allgemein und vage bleiben?
JP: Ja, sehr allgemein und vage.
MS: Okay, aber kennen Sie den genauen Ort?  
JP: Ja, wenn man sich das Azimut anschaut und den Kompass und all das sieht. Sobald wir ein paar Kilometer draußen sind, funktioniert unser Telefon nicht mehr, aber ich weiß, dass die Plattform sich von Florida aus in Richtung Bermuda befindet.  
MS: Ich verstehe, also irgendwo vor der Küste Floridas. Sie haben mir ein Diagramm und die Zeichnung eines Fahrzeugs oder Schiffs geschickt, das Ihrer Meinung nach der schwimmenden Plattform, die da draußen im Atlantik über der Arche verankert ist, stark ähnelt.
JP: Das tatsächliche Schiff, ich glaube, das war [in] … »Star Wars«. Ich glaube, dieses Foto stammt aus einer undichten Stelle, die wir und sie [die Produzenten der Disney-Serie] benutzen. Ich glaube, sie verwenden es und nutzen es. Es sieht so ähnlich aus, Dr. Michael, es sieht so ähnlich aus, und ich habe angefangen, danach zu suchen, und es hat etwas von einem Flugzeugträger, aber in Form eines Donuts. Der einzige Unterschied ist, dass der obere Teil des Donuts flach ist, nicht abgerundet. Wahrscheinlich haben wir es mit einem Schiff zu tun, das starten und in den Weltraum fliegen kann, und nach unten, ins Wasser hinein, abgerundet ist. Die Version auf dem Atlantik über der Arche ist flach und man kann darauf Ospreys und verschiedene Raumschiffe landen und starten sehen.
MS: Okay, Sie landen also dort, und noch einmal, wer gehört zum Team? Ist das ein multinationales Team oder nur Amerikaner?  
JP: Es war ein multinationales Team, und dieses Mal waren etwas mehr Russen als Chinesen dabei. Die Russen waren also Teil des Teams und …
MS: Und was war dieses Mal Ihr Auftrag?  
JP: Unsere Aufgabe war es, die Leute zu finden, die beim letzten Mal verschwunden waren, die aztekisch aussehenden Leute, die Mexikaner. Ich sage Mexikaner, weil wir einen mexikanischen Übersetzer dabei hatten …Viele Leute [Internet-Reaktionen auf die Veröffentlichung des Audio-Interviews] sagen, dass sie wahrscheinlich aus … einem anderen Land kamen. Aber nein, sie kamen direkt aus Mexiko … und diese Leute, die aus Mexiko stammen … sie sehen aus wie Indianer, wie Azteken. Sie kamen mit einem Übersetzer, der Mexikaner war und die Sprache kannte, die sie sprachen. Deshalb nenne ich sie auch Mexikaner.
MS: Okay, und bei der letzten Mission habt ihr sie zurückgelassen oder sie sind weggelaufen und ihr konntet sie nicht zurückholen.
JP: Ja, und ich erinnere mich, ich habe [Ihnen] erzählt, dass sie den mexikanischen Übersetzer verhörten, weil er nicht mit ihnen abgehauen ist.
Er kam mit uns zurück. Sie verhörten ihn also, und während sie ihn verhörten, kam es zu einer großen Explosion [einer heftigen Erschütterung]. Ich weiß nicht, ob Sie sich erinnern, dass ich Ihnen das erzählt habe. Das Schiff, das ganze Schiff, man konnte fühlen, wie es sich bewegte, ins Schaukeln geriet, und unsere Vorgesetzten befürchteten, dass sie [die aztekischen Mexikaner] etwas in der Arche aktiviert hatten, was sie nicht hätten aktivieren sollten … Möchten Sie, dass ich nun erzähle, wie wir bei diesem nächsten Besuch mit dem Aufzug hinunterfuhren und die Arche betraten?   
MS:  Ja, erzählen Sie uns, was dann geschah.
JP: Nun, wir hatten die Chinesen und ein paar russische Jungs dabei. Die russischen Kerle sind echt lustig! Sie reißen ständig Witze, und es ist so cool, mit ihnen zusammen zu sein. Wissen Sie, die haben einfach Witze über alles gemacht, was passierte. Ich schätze, um den Stress abzubauen und um die Situation zu entspannen, in der wir uns jetzt mit Russland befinden – Sie wissen schon, was mit der Ukraine passiert und all das. Alle sind so angespannt wegen dem, was gerade passiert. Ich schätze, was die Geschichte mit diesen Archen angeht, gibt es im Hintergrund eine Menge Spannungen [zwischen den Großmächten]. Ich weiß, dass die Russen auch eine Arche gefunden haben, und sie werden nicht zulassen, dass die Amerikaner oder die Vereinten Nationen diese Arche untersuchen. Beziehungsweise erst dann, wenn sie vorher unsere Arche untersuchen dürfen. Es gibt also eine Abmachung, und zurzeit tauchen überall auf dem Planeten solche Archen auf. Sie werden aktiviert. Ich glaube, dass auch im Pazifik eine Arche aktiviert wurde, aber ich habe keine Informationen über diese spezielle Arche. Ich bin sicher, dass es eine im Pazifik gibt, die ebenfalls aktiviert wurde und nach der sie fieberhaft suchen, um sie vor den anderen Großmächten zu finden.
Also, während wir den Aufzug hinunterfahren, unterhalten wir uns. Wir kommen dort unten an, die Tür öffnet sich, und dahinter stehen die Azteken-Mexikaner und schauen uns ganz komisch an, als hätten sie bereits gewusst, dass wir herunterkommen würden. Sie waren also schon da und erwarteten uns … Sie sahen uns an, und der Übersetzer fing fast an zu weinen, als die Aufzugtüren sich öffneten und sie direkt vor uns standen. Ich glaube, seit dem letzten Einsatz waren eineinhalb oder zwei Wochen vergangen. Sie waren also schon eine Weile dort. 

Zu diesem Zeitpunkt spekulierte JP darüber, was mit den Azteken in den fast zwei Wochen zwischen den Einsätzen passiert war. Zunächst dachte er, sie hätten die Zeit damit verbracht, unten im Aufzug zu warten, was ein großes Problem gewesen wäre, da sie keine Lebensmittel und Vorräte für einen so langen Aufenthalt dabei hatten. Als JP später bei einem anderen Geheimeinsatz zu einer unterirdischen Zivilisation in Florida reiste, fand er heraus, dass die Azteken unterdessen die Arche durch ein Raum-Zeit-Portal verlassen hatten und genau rechtzeitig zurückkehrt waren, um das Rettungsteam zu treffen. (…)

Weitersagen...

Kunden kauften ebenfalls...

22,99 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

22,99 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

Artikel 1 von 79 in dieser Kategorie

AMRA Gesamtverzeichnis

Newsletter Anmeldung

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Frühere Ausgaben anzeigen.

RSS-FEED

Sehen Sie hier die neuesten Artikel auf einen Blick!
RSS Feed
Zum Abonnieren dieser Website als RSS Feed klicken Sie bitte auf den Button.

Parse Time: 0.420s
3.145.728 Byte