Ins Licht

Besuche von Engeln, Visionen vom Leben danach und andere Erlebnisse vor dem Übergang


19,95 €

inkl. 7 % MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten


Auch lieferbar als eBook:


EPUB-Format

Art.Nr.: A37323
Autor:  John  Lerma
John Lerma
Zusätzliche Infos: Der Autor war jahrzehntelang Leiter einer Sterbeklinik.
Umfang: 224 Seiten
Einband: Hardcover mit Leseband
Coverdownload: Link zum Herunterladen

Was sehen Menschen, bevor sie sterben?

Die Berichte in diesem Buch stammen von Hospiz-Patienten während ihrer letzten Stunden, bevor sie ihre größte und heiligste Reise antraten.

DR. JOHN LERMA SAGT: »In meinem Innersten bin ich ein Wissenschaftler, und es fiel mir nicht leicht, die Idee von Engeln und nicht-physischen Wesenheiten zu akzeptieren. Ich glaubte, die Wissenschaft hätte noch nicht genug getan, um das Leben genauer zu definieren, daher stand ich der scheinbar großen Anzahl übernatürlicher Begebenheiten, die dem Tod vorausgingen, sehr skeptisch gegenüber. Wenn irgend möglich, fand ich eine rationale Erklärung und schrieb die Visionen der Patienten ihrer fortgeschrittenen Erkrankung, Medikationen oder einem totalen Abschalten der Körpersysteme zu. Dennoch begannen sowohl die Ähnlichkeit und schiere Vielzahl der Geschichten als auch diverse unerklärliche Phänomene immer stärker auf etwas anderes hinzudeuten.«

Dannion Brinkley, Autor von Geborgen im Licht: »Ich hatte selbst drei Nahtoderfahrungen und kann dieses Buch nur allen empfehlen, die sich fragen, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.«

Meg Blackburn Losey, Autorin von The Children of Now: »Mit äußerster Feinfühligkeit zeigt Dr. John Lerma, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern die Wiedervereinigung mit unserer wahren Natur.«

INHALT

Vorwort
Einführung: Die letzten Tage des Lebens

1 Verhandeln mit den Engeln
2 Das Lächeln
3 Eine innere Umkehr
4 Der Träumer
5 Engelfedern
6 Tiefe Reue
7 Die engelsgleiche Krankenschwester
8 Father Mike
9 Der Himmel in Zimmer 212
10 MiMi und die Bestätigung
11 Erlösung
12 Der Anruf
13 Der Kreis schließt sich
14 Der wahrhaft Gläubige
15 Glaubensprüfung
16 Der höchste Akt der Liebe

Schlussfolgerung

Anhang
Beweise für Vor-Tod-Visionen des Lebens danach
Literaturhinweise
Über den Autor


VORWORT

Ich werde oft als Mensch mit großer Energie beschrieben, und die meisten Leute wollen wissen, warum ich mich auf Hospiz- und Palliativmedizin spezialisiert habe. Selbst meine Familie konnte es sich zunächst nicht erklären. Sie meinten: »Du verbringst deine ganze Zeit damit zu lernen, wie du Menschen heilen kannst, und jetzt willst du ihnen helfen zu sterben?« Oder: »Warum willst du so viel Zeit mit Menschen verbringen, die im Sterben liegen, ist das nicht deprimierend?« Manche Leute scheinen zu denken, dass Hospiz-Ärzte immer ernst und mit leiser Stimme reden sollten, doch die Sterbenden wollen das gar nicht. Sie wollen genauso behandelt werden wie alle anderen, denn sie sind genauso wie alle anderen. Sie wollen mit uns scherzen, lachen und lustige Dinge tun, die ihnen Spaß machen und sie am Leben teilhaben lassen. Todkranke sehnen sich nach diesem unbeschwerten Verhalten, während sie endlich die Bedeutung von Leben und Tod begreifen und verstehen, dass diese Phase des Lebens gewürdigt und gefeiert werden sollte als der Beginn einer Ehrfurcht gebietenden Reise – einer Reise, die uns zurück in die Arme unseres liebenden Schöpfers führt.
Während meines Studiums und als Assistenzarzt im Krankenhaus bekam ich im vollen Umfang die Anfänge der AIDS-Epidemie mit, und es war furchtbar. Die Aussichten für die Infizierten waren mehr als finster. Während dieser Zeit gewann ich großen Respekt vor dem Tod, und ich wollte diesen Seelen so gern helfen, auf eine gute, freudige Art mit ihrem Leben abzuschließen, anstatt nur zu versuchen, ihnen beim Überleben beizustehen. Manchmal war es entsetzlich, Patienten wiederzubeleben, von denen ich wusste, dass sie sterben wollten, die jedoch nicht mehr in der Lage waren, ihre Wünsche zum Ausdruck zu bringen. Ich wusste, es musste einen besseren Weg geben, mit der Aussichtslosigkeit dieser Krankheit umzugehen, denn die Patienten um jeden Preis am Leben zu halten und sie zu zwingen, große Schmerzen auszuhalten, nur um das Unausweichliche hinauszuzögern, war unmenschlich. Wem versuchten wir schließlich zu dienen: uns selbst oder den Patienten?
Nach ein paar Monaten wurde ich Zeuge eines erstaunlichen Ereignisses, das nicht nur meine spätere Spezialisierung auf Hospiz- und Palliativmedizin auslöste, sondern mir letzten Endes die Antwort bezüglich der Sinnlosigkeit medizinischer Versorgung bei todkranken Patienten enthüllte. Ich arbeitete damals als Assistenzarzt in einem Krankenhaus in San Antonio, Texas, als in einer Vollmondnacht nach einem tödlichen Autounfall fünf Patienten in unsere Notaufnahme eingeliefert wurden. Die Opfer wurden den verschiedenen Ärzten zugeteilt, und die erfahrensten Mediziner behandelten die jüngsten Patienten mit den besten Überlebenschancen. Als Assistenzarzt musste ich mich um Patienten mit kleineren Verletzungen oder mit den geringsten Überlebenschancen kümmern.
In diesem Moment brachten die Samariter Ricardo herein, einen 82-jährigen Mann, der beim Abendessen in seiner Wohnung zusammengebrochen war. Er wurde in den Trauma-Bereich gerollt, wo ich sofort mit Herz-Lungen-Reanimation begann. Nach dem ersten Schock kehrte der normale Herzrhythmus zurück. Ricardo erhob sich langsam, murmelte etwas von »das Licht« und dass er außerhalb seines Körpers war. Während ich damit beschäftigt war, seinen Herzrhythmus zu stabilisieren, wiederholte er immer wieder den Satz: »Es fühlte sich an wie eine Fahrt auf der Achterbahn; es fühlte sich an wie auf der Achterbahn.« Wieder vollkommen wach, war er in der Lage, seine Symptome zu beschrieben, unter anderem Schmerzen in der Brust. Ich versicherte ihm, dass er Schmerzmittel erhalten hatte, und sagte ihm, er solle sich keine Sorgen machen. Um ihn wach zu halten, bat ich ihn, mir mehr von der Achterbahnfahrt zu erzählen. Ricardo erwiderte: »Ich weiß nicht, was passiert ist, außer dass ich über meinem Körper schwebte und Engel mir Dinge zu zeigen begannen, die ich in meinem Leben getan hatte.« Er schaute mich an und sagte mit einem glückseligen Lächeln: »Es war so schön. Gott und die Engel sagten mir, dass ich meinen Zustand überleben würde.« Unmittelbar nach diesem kurzen Gespräch setzte erneut Herzstillstand ein. Ich versuchte es sofort wieder mit einem Elektroschock, doch ohne Erfolg. Erst als ich ihm Epinephrin direkt ins Herz injizierte, begann es wieder zu schlagen. Er wurde sofort in die Herzabteilung gebracht, wo ihm die Kardiologen mehrere intravenöse Mittel gegen Herzrhythmusstörungen verabreichten in dem Versuch, Herzschlag und Rhythmus zu stabilisieren. Ricardo hatte eine massive Herzattacke erlitten, die positiv auf diese Medikamente, Blutverdünner und Gefäßmittel reagierte.
Während ich meine Runde bei den Patienten machte, die ich am Abend zuvor aufgenommen hatte, sah ich Ricardo, wie er mir zuwinkte und signalisierte, ich möge zuerst zu ihm kommen. Ich konnte nicht glauben, dass dieser Mann bei Bewusstsein war, ganz zu schweigen davon, dass er überhaupt noch lebte. Mit einem strahlenden Lächeln, das sein ganzes Gesicht zum Leuchten brachte, sagte er: »Danke, dass Sie mir geholfen haben.« Ich erwähnte, dass ich über seine erstaunliche Genesung ganz begeistert sei, worauf er meinte: »Das verdanke ich alles Gott. Dr. Lerma, erinnern Sie sich an unser Gespräch über dass Licht und dass ich über meinem Körper schwebte?«
»Natürlich erinnere ich mich daran«, erwiderte ich.
Ricardo fuhr fort: »Nun, mir ist viel klar geworden in diesen Momenten. Ich denke, man kann sagen, dass ich mit den Engeln und Gott verhandelt habe, um unerledigte Dinge mit meiner Familie zu klären. Denn wissen Sie, Dr. Lerma, ich habe meine Freunde und Familie schlecht behandelt, und Gott hat mir Gelegenheit gegeben, die Situation mit meiner Frau wieder gut zu machen.« Fasziniert von seinen Worten fielen mir Nahtod-Geschichten ein, über die ich andere Ärzte hatte diskutieren hören, die sich fragten, ob diese Erlebnisse der Wahrheit entsprachen oder einfach nur die Reaktion des Gehirns auf plötzliche chemische und gasähnliche Veränderungen waren. In Ricardos Fall war ich sicher, dass etwas Unerklärliches geschehen war, doch wie sollte man das beweisen? Total fasziniert setzte ich mein Gespräch mit Ricardo fort in der Hoffnung, er würde etwas sagen, das sein Erlebnis unter Beweis stellte.
»Dr. Lerma, ich brauche Ihre Hilfe. Ich weiß, dass Sie Zweifel an meiner Geschichte haben, und in gewisser Weise geht es mir nicht anders. Das ist der Grund, warum ich eine Bestätigung brauche, ob dieses spirituelle Erlebnis real war oder nicht.« Bevor ich fragen konnte, auf welche Weise diese Bestätigung erfolgen konnte, sagte er: »Als ich aus meinem Körper heraus war und über der Trauma-Station schwebte, sah ich eine 25-Cent-Münze von 1985, die rechts von dem zweieinhalb Meter hohen Herzmonitor auf dem Boden lag. Sie lag mitten auf dem Boden, so als hätte sie jemand genau aus dem Grund dahin gelegt, damit ich sie sehe. Dr. Lerma, könnten Sie bitte für mich nachschauen? Es würde mir sehr viel bedeuten.«
Ich war neugierig und skeptisch genug, seiner Bitte zu folgen, und begab mich mit einer Leiter in die Notaufnahme. Ich stieg auf die Leiter, während die Krankenschwestern mir zusahen. Auch sie waren neugierig und wollten wissen, ob ein Patient wirklich in der Lage gewesen war, etwas zu sehen, als wir ihn ins Leben zurückholten. Ähnliche Geschichten hörten wir ständig, doch gab es normalerweise keine Möglichkeit zu beweisen, ob die Betreffenden sich das nicht nur eingebildet hatten. Zu unserem maßlosen Erstaunen lag die Münze tatsächlich genau da, wo der alte Mann sie gesehen hatte, und sogar das Jahr stimmte: 1985. Es schien keinen Zweifel zu geben, dass die einzige Möglichkeit, wie er hatte wissen können, dass die Münze dort lag, entweder darin bestand, dass er sie selbst dahin gelegt hatte – oder dass er sie gesehen hatte, als er nahe der Decke über seinem Körper schwebte, so wie er es beschrieb. Immer noch skeptisch überlegte ich, wie er sie dahin gelegt haben könnte, und prüfte einige der Details. Aber unter normalen Umständen hätte er unmöglich von der Münze wissen können. Seit Jahren hatte er keine Leiter mehr erklimmen können, und er war bestimmt kein Fassadenkletterer gewesen. Ich konnte auch keine Verbindung zwischen ihm und jemandem finden, der am Ausbau der neuen Trauma-Räume beteiligt gewesen war. Handelte es sich bei der Erzählung des Patienten also um einen Beweis, dass wir auch jenseits unseres Körpers existieren? Zumindest weckte es mein Interesse am Vorgang des Sterbens, was mich schließlich veranlasste, mich in einem Bereich zu spezialisieren, in dem Geschichten wie diese die Regel und nicht die Ausnahme waren.
Dieses Buch handelt von ganz normalen Menschen in außergewöhnlichen Situationen, die selbstlos ihre letzten Tage mit mir geteilt haben, weil sie wussten, dass ihre Geschichten all jenen Trost und Frieden bringen würden, die schon von einem allliebenden und gerechten Gott gehört oder ihn selbst erfahren haben. Es sind die von Herzen kommenden Berichte einer Neunjährigen, eines Mörders, einer Drogenabhängigen, eines katholischen Priesters, eines Atheisten und eines deutschen Nazi über die Liebe Gottes, und diese Berichte sind nicht nur faszinierend, sondern auch heilsam, und sie spenden Kraft. Sie alle sprechen von dem Einen Gott, der mit bedingungsloser Liebe erschafft und uns immer wieder daran erinnert, dass alles auf unserem Planeten eine Aufgabe hat und derselben Ganzheit entspringt – einer Ganzheit, die stets zur rechten Zeit universale Liebe und ewigen Frieden herbeiführt.
Einer der Patienten enthüllt in seiner Geschichte, wie bedingungslose Liebe und willkürliche Akte der Freundlichkeit die Schwingung der ganzen Menschheit erhöhen und das spirituelle Wachstum unseres Planeten und des Universums anhebt. Ein anderer Patient erklärt, dass in Zukunft dank der Vereinigung von Wissenschaft und Spiritualität viele Entdeckungen gemacht werden, einschließlich einer Proteinsequenz in der DNA, die – wenn aktiviert – unsere Entwicklung beschleunigen und dafür sorgen wird, dass wir schneller zu friedlichen Wesen werden. Viele der Visionen und Botschaften sprechen ausführlich über die Notwendigkeit von Selbstliebe und Selbstvergebung, um eine liebevolle irdische Beziehung und potenziell eine friedvolle Rückkehr zu Gott zu ermöglichen. Einige der Personen in diesem Buch hatten einen friedlichen Übergang, anderen fiel er schwerer, doch allen war der Wunsch gemeinsam, weitere Einsichten in die geheimnisvolle Beziehung zwischen Leben und Tod zu bieten.
Als ich begann, diese Geschichten und meine persönlichen Forschungen bezüglich der Gültigkeit von Vor-Tod-Visionen zu veröffentlichen, sah ich mich der Kritik und sogar Ermittlungen seitens des medizinischen Establishments ausgesetzt. Aber ich konnte mich dem Impuls nicht widersetzen, meine Forschungen weiterzuführen und die außergewöhnlichen Geschichten von Trost und Mitgefühl aufzuschreiben, deren ich Zeuge geworden war. Ich wusste, dass ich damit meine Karriere gefährdete, glaubte jedoch fest daran, dass die Botschaften, die diese Geschichten vermittelten, den Patienten und auch ihren Familien viel von ihrem spirituellen, emotionalen und zwischenmenschlichem Schmerz nehmen konnten. Die Resultate waren einfach erstaunlich, und so habe ich mein Forschungsprojekt über Vor-Tod-Erlebnisse [Pre-Death Experiences – PDEs] fortgesetzt. Als Ins Licht entstand, hatte ich bereits mit mehr als zweitausend todkranken Patienten gesprochen und mehr als fünfhundert Vor-Tod-Erlebnisse aufgezeichnet.
In meinem Innersten bin ich ein Wissenschaftler, und es fiel mir nicht leicht, die Idee von Engeln und nicht-physischen Wesenheiten zu akzeptieren. Ich glaubte, die Wissenschaft hätte noch nicht genug getan, um das Leben genauer zu definieren, daher stand ich der scheinbar großen Anzahl übernatürlicher Begebenheiten, die dem Tod vorausgingen, sehr skeptisch gegenüber. Wenn irgend möglich, fand ich eine rationale Erklärung und schrieb die Visionen der Patienten ihrer fortgeschrittenen Erkrankung, Medikationen oder einem totalen Abschalten der Körpersysteme zu. Dennoch begannen sowohl die Ähnlichkeit und schiere Vielzahl der Geschichten als auch diverse unerklärliche Phänomene immer stärker auf etwas anderes hinzudeuten. Ich mache nicht den Versuch zu definieren, was dieses »andere« ist, sondern gebe einfach die faszinierenden Berichte todkranker Patienten wieder, die meiner ärztlichen Fürsorge anvertraut waren.
Die religiösen Aspekte der Geschichten haben mit den einzelnen Individuen zu tun und spiegeln nicht notwendigerweise meine eigenen Glaubenssätze wider, denn ich betrachte das Ganze nach wie vor vom Standpunkt wissenschaftlicher Observation und Skeptik, wobei ich weiterhin alle Erklärungsmöglichkeiten in Betracht ziehe. Aus ehrlichem Mitgefühl präsentiere ich diese von Herzen kommenden und spirituellen Erfahrungen hier jedoch als Inspiration und Ermutigung für die Sterbenden und die Überlebenden, und das schließt uns alle ein. Meine Absicht ist es, anzubieten, was ich bei den zahllosen liebevollen Patienten beobachtet und gelernt habe, die zu trösten und zu begleiten ich die Ehre hatte: die Präsenz der Hoffnung, Erlösung und bedingungslosen Liebe, die am Ende unserer irdischen Reise auf uns warten. Es ist meine Hoffnung, dass das medizinische Establishment diese Informationen annehmen und ein neues Verständnis des Sterbevorganges gewinnen wird, damit sie den spirituellen Bedürfnissen ihrer Patienten besser gerecht werden können, wenn sie diese Welt verlassen.
Die Berichte in diesem Buch stammen von Hospiz-Patienten während ihrer letzten Stunden oder Tage, bevor sie ihre letzte und heiligste Reise antreten. (Bitte beachten Sie, dass ich auf den folgenden Seiten zwar Anführungsstriche verwende, um die Gespräche zwischen meinen Patienten, ihren Familien und mir anzuzeigen, dass diese Zitate aber in Wahrheit eine Mischung verschiedener Aufzeichnungen sind, die ich teils während der Gespräche mit Patienten gemacht und teils aus der Erinnerung wiedergegeben habe.) Die meisten dieser Geschichten haben mit der geheimnisvollen Ebene von Visionen, Synchronizitäten, Prophezeiungen und dem Quantenfeld unendlicher Möglichkeiten zu tun. Aufgrund der ungewöhnlich persönlichen Natur der Berichte habe ich Namen und individuelle Details geändert. Ich hoffe, Sie werden erbaut sein von den faszinierenden Botschaften der Engel und sich an ihnen erfreuen.


EINLEITUNG: DIE LETZTEN TAGE DES LEBENS

In den letzten Tagen des Lebens ziehen sich die Todkranken in sich selbst zurück, um sich darauf vorzubereiten, ihre Seele freizulassen. Sie neigen dazu, Ereignisse aus der weit zurückliegenden Vergangenheit mit unterschiedlichen Gefühlen wiederzuerleben und brauchen oft Hilfe, um mit diesen Ereignissen abschließen zu können. Das ist wichtig, damit die Seele zum richtigen Zeitpunkt losgelassen werden kann. Während dieser Zeit kann es geschehen, dass der Patient angestrengt in die Ecken des Zimmers starrt oder kurze Gespräche mit den unsichtbaren Seelen verstorbener Familienmitglieder oder strahlend leuchtenden engelsgleichen Wesen führt. Diese Geistwesen sind es, die Trost und Frieden bringen und dem Patienten helfen, unerledigte emotionale, zwischenmenschliche und spirituelle Themen zu klären, mit dem letztlichen Ziel eines friedlichen Übergangs in das jenseitige Leben. Man kann sich schnell zu voreiligen Urteilen hinreißen lassen und offen über das halluzinatorische und verwirrte Verhalten des Patienten reden, ohne dabei zu erkennen, dass diese negativen Äußerungen den Patienten davon abhalten, frei über seine spirituellen Erlebnisse zu sprechen (was ironischerweise nur dazu führt, dass sein Leiden unnötig verlängert wird.) Um seinen Frieden zu ermöglichen, sollten Familienmitglieder oder Freunde versuchen, eine sichere und liebevolle Umgebung zu schaffen, frei von Kritik. Das erlaubt es dem Patienten, sowohl seine tröstenden Visionen als auch erlösende Erlebnisse zu beschreiben, was potenziell die Befreiung von ihrem emotionalen, zwischenmenschlichen und spirituellen Schmerz bedeutet.
Selbst wenn der Patient zu Hause ist, drückt er den starken Wunsch aus, »nach Hause« zu gehen. Vielleicht beginnt er oder sie davon zu reden, einen »Zug kriegen« zu müssen, oder den Bus, oder nach Hause fliegen zu müssen. Diese Äußerungen sind Metaphern für die letzte und heiligste Reise in den Himmel. Vielleicht streckt der Patient auch seine Arme nach oben aus, als würde er versuchen, das Ungreifbare zu ergreifen. Viele Patienten beschreiben dieses Greifen als einen Versuch, die Hände ihrer verstorbenen Lieben zu erreichen oder die »Flügel eines Engels« zu streicheln. An diesem Punkt fordern die Geistwesen den Patienten auf, zu ihnen zu kommen und ins Licht zu gehen.
Wenn es Abend wird, kommt das Delirium. Der Patient mag anfangen, an seiner Kleidung zu zerren in dem Versuch, sich auszuziehen, oder er reißt Bettlaken oder intravenöse Kabel oder Katheter heraus. Dieses Verhalten ist als Delirium bekannt und wird von vielen verschiedenen Faktoren hervorgerufen, einschließlich – jedoch nicht begrenzt auf – Schmerzen, der Unfähigkeit, die Blase total zu entleeren, Verstopfung, Dehydration, Leber- und Nierenversagen, geringem Sauerstoffgehalt im Blut und schließlich dem Fortschreiten des Krankheitsverlaufes. Zu den Behandlungsmethoden gehören unter anderem Opiate wie beispielsweise Morphium gegen Schmerzen und Erstickungsgefühle, ein Katheter für das Absaugen zurückgehaltenen Urins, Laxative gegen Verstopfung, intravenöse oder subkutane Flüssigkeiten gegen Dehydration, die Zuführung von Sauerstoff durch eine Nasenkanüle oder Maske und Beruhigungsmittel wie Haloperidol, Chlorpromazin oder – weniger häufig – Lorazepam, um schnelle und lang anhaltende Erleichterung zu bringen.
Zu diesem Zeitpunkt sind in der Regel Opiate und Sedative nötig, deren wichtigste Nebenwirkung Ruhigstellung ist, um den Patienten zu beschwichtigen und die Familie zu schützen. Das Gleichgewicht zwischen Schmerzerleichterung und dem Aufrechterhalten kognitiven Bewusstseins während der letzten Tage des Lebens wird dramatisch abnehmen, ist jedoch notwendig. Die exponentiell zunehmende Toxizität des Körpers während der letzten Tage oder Stunden des Lebens wird zusätzlich die Fähigkeit des Patienten beeinträchtigen, wach zu bleiben. Man sollte nicht vergessen, dass dies der Weg des Körpers ist, das Bewusstsein des Patienten vom Sterben abzulenken, um ihn vor den traumatischen Auswirkungen dieses Vorgangs zu schützen. Familie und Freunde würden ihre Lieben meistens gern während des ganzen Prozesses wach sehen, doch Tatsache ist, dass dies für den Patienten zu quälend wäre.
Es ist zwingend notwendig, dass Familie und Freunde dem Patienten erlauben, während der letzten Phase des Sterbens so oft und viel zu schlafen, wie er möchte. In dem Wissen, dass der Hörnerv den ätzenden Prozess des Sterbens meistens am längsten überlebt, werden Familie und Freunde und vor allem der Patient feststellen, dass leichtes Bürsten seiner Haare, das Befeuchten seiner trockenen Lippen und des ausgetrockneten Mundes und leise verbale Beruhigungen und auch, dass alle Familienmitglieder und Freunde in Liebe und Gebet vereint sind, ihm oder ihr ein Gefühl von Erfüllung und Frieden geben. Die kontinuierliche Aufmunterung, sowohl Gottes Engeln zu folgen als auch den verstorbenen Liebsten des Patienten, wird für einen friedlichen Übergang in die himmlische Ebene sorgen.
Bei nachlassendem Bewusstsein, Verstopfung der Lungen, kaum mehr fühlbarem Pulsschlag und zyanotischen Extremitäten kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass der Tod nur noch wenige Stunden entfernt ist. Während dieser Zeit hat der Patient in der Regel seelischen, körperlichen und geistigen Frieden erlangt und fühlt sich jetzt heiter und ekstatisch. Innerhalb von Minuten nach dem Verlassen dieser Welt kann man zuweilen eine letzte Träne oder ein Lächeln auf dem Gesicht des Verstorbenen sehen. Diese letzte Träne wird oft Epihora genannt. Familie und Freunde, die intensiv daran beteiligt waren, dem Patienten seinen allumfassenden körperlichen Schmerz zu erleichtern, werden dann von einem wundervollen Gefühl des Trostes erfüllt, dass ihr lieber Verstorbener auf den Flügeln der Engel in Gottes himmlisches Königreich getragen wurde. (...)

Weitersagen...

Kunden kauften ebenfalls...

19,95 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

19,95 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

19,95 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

19,95 €

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand

Artikel 19 von 39 in dieser Kategorie

AMRA Gesamtverzeichnis

Newsletter Anmeldung

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Frühere Ausgaben anzeigen.

Neue Artikel

RSS-FEED

Sehen Sie hier die neuesten Artikel auf einen Blick!
RSS Feed
Zum Abonnieren dieser Website als RSS Feed klicken Sie bitte auf den Button.

Parse Time: 0.137s
9.175.040 Byte